Tautes Heim

Mietbares Museum im UNESCO-Welterbe Hufeisensiedlung

Mietbares Museum/Ferienhaus „Tautes Heim“ in der Hufeisensiedlung

Sonntag, 9.10.2016 um 15.00 Uhr
Führung durch die Hufeisensiedlung mit anschließender Hausbesichtigung;
Startpunkt: Treppe am Kopf des „Hufeisens“, Höhe Fritz-Reuter-Allee 44, 12359 Berlin-Britz*; Dauer: ca. 2h; Kostenbeitrag: 10 Euro pro Person. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich unter info-at-tautes-heim.de
(*) Hinweis: Für alle die per ÖPNV anreisen, empfehlen wir die Linie U7 bis Bhf. „Blaschkoallee“ (von dort sind es in Fahrtrichtung rund 300 Meter)

Zum Programm

Die Hufeisensiedlung/Großsiedlung Britz
Die Hufeisensiedlung enstand nach Entwürfen und unter Leitung des Architekten Bruno Taut. Sie wurde von der ehemals städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEHAG 1925-32 in mehreren Bauabschnitten errichtet und war eins der prominentesten und einflussreichsten Wohnungsbauprojekte der Weimarer Republik. 2008 wurde das rasch zur Ikone des Neuen Bauens avancierte Denkmalensemble gemeinsam mit fünf weiteren, über die ganze Stadt verteilten Anlagen zum UNESCO-Welterbe „Siedlungen der Berliner Moderne“ erklärt. Der Rundgang durch die Highlights der insg. 37 Hektar großen, sehr farbenfroh gestalteten und sicherlich prominentesten Welterbesiedlung zeigt und erläutert die historischen Umstände, architektonisch-baufachliche Details sowie die wichtigsten städtebaulichen Situationen bevor wir – zum Ende der Tour – das, im südlichen 6. Bauabschnitt gelegene mietbare Museum „Tautes Heim“ besichtigen. Die rund 2-stündige Führung bietet einen spannenden Einblick in die Architektur-, Zeit- und Sozialgeschichte und stellt auch verschiedene Projekte zum denkmalgerechten Erhalt des seit 2000 weitgehend privatisierten Ensembles vor. Die ca. 2-stündige Führung startet an der Treppe vor der imposanten, hufeisenförmigen zentralen Gebäudezeile und kombiniert den Rundgang mit einer Besichtigung des von den Führenden betriebenen Projekts „Tautes Heim“.

Das mietbare Museum „Tautes Heim“
Das rein privat restaurierte und betriebene Haus wurde komplett denkmalgerecht und unter Verwendung den Original-Innenraumfarben wiederhergestellt sowie zeittypisch im Stil der 1920er-Jahre möbliert. Es kann von Architekturliebhabern für Übernachtungen gemietet werden und wurde von Fachwelt, Presse und Medien begeistert aufgenommen. 2013 wurde www.tautes-heim.de und die beiden Planer und Betreiber, Katrin Lesser und Ben Buschfeld, mit dem bedeutendsten europäischen Preis für Denkmalpflege, mit dem „European Union Prize for Cultural Heritage / Europa Nostra Award 2013“ sowie dem Berliner Denkmalpreis, der „Ferdinand-von-Quast-Medaille“ ausgezeichnet. Weitere Infos zu Idee und Konzept finden Sie unter www.tautes-heim.de/interview

Weiterführende Infos

Buchung von Übernachtungen und weitere Informationen

Presseanfragen und Info-Flyer

Weitere Infos finden Sie unter

Katrin Lesser ist eine der Vortragenden auf der Berliner Auftaktveranstaltung.
Ben Buschfeld ist Mitorganisator der Triennale der Moderne, betreut diese grafisch und ist gleichzeitig Autor des frisch erschienenen Architekturführers zur Hufeisensiedlung.