30. September 2022

Save-the-date: 30.9.2022

Vielfalt Moderne | Moderne Vielfalt

Die Auftaktveranstaltung der Triennale findet am 30. September 2022 in der Tschechischen Botschaft in Berlin statt – einem bedeutenden Bau des späten Brutalismus. Sie widmet sich der Vielfalt und länderübergreifenden Ideengeschichte der Moderne und wird auch die neu geknüpften Netzwerke in Deutschland und Europa sowie die vielfältigen Zugänge und Formate in der Erforschung, Erhaltung und Vermittlung des baukulturellen Erbes zeigen. Pecha Kucha-Präsentationen der Berliner Partner*innen im eignen sich zur Planung eines ereignisreichen Wochendes.

Jahresmotto 2022

Alles rund ums Thema:

Wohnen.Arbeiten.Leben.

Das Motto im Veranstaltungsjahr 2022 lautet Wohnen.Arbeiten.Leben. Diese Trias drei sich durchdringender Sphären hebt auf Aspekte der Moderne ab, die uns bis heute beschäftigen. Die Ideale der Moderne waren eng verknüpft mit der im Zuge der Industrialisierung einsetzenden Entwicklung moderner Gesellschaften und ihren urbanen Zentren. Hierzu gehören neben Architektur, Städtebau, Kunst und Design auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft durch mehr soziale Gerechtigkeit, Emanzipation, Partizipation und Demokratisierung. 

Programm-Schwerpunkte

Aktuelle Planungen in:

Weimar, Dessau und Berlin

Nach dem Auftakt am 30. September 2022 wird es in Berlin, Dessau und Weimar je eine Fülle eigener Programmangebote geben. Hierbei geht der Blick zuerst nach Berlin, am darauffolgenden Wochenende nach Dessau und zuletzt vom 14. bis 16. Oktober nach Weimar. Passend zum städteübergreifenden Motto werden vor Ort passende Schwerpunkte gesetzt. Ab August wird das Programm weitestgehend fest stehen und hier präsentiert.

Deutsche Welterbestätten

Netzwerk der Moderne:

Welterbe des 20. Jhs. in Deutschland

Von den derzeit 51 Welterbestätten in Deutschland repräsentieren gleich mehrere das Erbe des 20. Jahrhunderts. Im Rahmen der Triennale wollen wir diese ikonischen Orte vernetzen. 2022 werden erstmalig auch folgende Welterbestätten bzw. Aspiranten (*) mit einem Impuls bei der Berliner Auftakt-Veranstaltung dabei sein:

Europäisches Netzwerk

Triennial of Modernism:

Diverse Modernism | Modern Diversity

Die Geschichte der Moderne ist keine der Grenzen, sondern eine der Brückenschläge: Die Triennale der Moderne will ein multinationales Netzwerk zur Baukultur und zu den Ideen der Moderne bilden, um so Zentren Europas zu verbinden, die gemeinsam Werte und Erbe teilen. Ziel ist, sich auf mehreren Ebenen auszutauschen, um dann 2025 auch beim Programm zu kooperieren. Für die Veranstaltungsjahre 2022 und 2025 haben wir uns um EU-Fördermittel im Rahmen von „Creative Europe“ beworben und 32 spannende Partner*innen aus 12 zentraleuropäischen Ländern zusammengebracht.

Neue Kooperationen

Strategische Partnerschaften:

Docomomo und Icomos

Wir haben uns viel vorgenommen: Die Triennale der Moderne 2022 soll den Auftakt bilden, ein europaweites Netzwerk zu begründen, das ab 2025 sogar in ein europäisches Festival münden könnte. Passend dazu werden aktuell Partnerschaften mit den Netzwerken von Icomos International, Docomomo International sowie dem Goethe Institut begründet, um Austausch und Kooperation verschiedener Akteure zu befördern und das Format wissenschaftlich und kulturell nachhaltig zu stärken.

Social Media-Angebote

Bitte abonnieren und teilen:

TDM @ Twitter, Instagram, Youtube

Bereits seit 2013 existiert ein Facebook-Account der Triennale. Anfang 2021 kamen drei weitere Kanäle hinzu. Hier wollen wir auch außerhalb des Festival-Zeitraums auf Veranstaltungen hinweisen. Wir freuen uns, wenn Sie durch Teilen von Beiträgen mithelfen, die Triennale der Moderne noch bekannter zu machen. Die passenden Hashtags sind #tdm2022 und #triennaledermoderne.

Bauhausschule Bernau

2022 erstmalig dabei:

UNESCO-Welterbe Bauhaus in Bernau

Nach der 2017 erfolgten Eingliederung in das UNESCO-Welterbe „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau“ steht das nordöstlich von Berlin gelegene Ensemble verstärkt im Zentrum des Interesses. Die 1928-30 von Hans Widmer und Bauhaus-Direktor Hannes Meyer entworfene Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes wurde zuletzt vorbildlich restauriert. Im Februar 2022 eröffnete das Besucherzentrum für die Bernauer Welterbestätte. Es wird eine Busshuttletour vom Bauhaus-Archiv zum Haus Lemke und zur Bundesschule geben, die am bauhaus reuse endet.

Film-Dokumentation

Film-Dokumentation:

Statements zur Triennale

Was ist die Idee der Triennale und wer steht dahinter? Das 2013 ins Leben gerufene Festival entstand aus einer Kooperation der Städte Berlin, Dessau und Weimar mit ihren Welterbestätten der 1920er Jahre. Seitdem wird alle drei Jahre der Kontext und das baukulturelle Erbe der Moderne durch vielfältige Programmangebote in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit gebracht. In der Dokumentation der Abschluss-Konferenz 2019 berichten die Veranstalter*innen, warum und wie das Format fortgeführt und erweitert werden soll …